Trixie – Connor Rucksack

15,99 € 24,99 €

inkl. 19% MwSt.
bei Amazon* ansehen…

Wenn man die Entscheidung getroffen hat, sich ein Haustier anzuschaffen, so ist es mit dem neuen Bewohner zu Hause selbst nicht getan. Wie man selbst auch, so benötigt jeder neue Mitbewohner auch das geeignete Zubehör, ausreichend Nahrung und vernünftiges Spielzeug. Je nach Tierart und Tiergröße kann die Menge an Zubehör variieren. Bei den Fellnasen wird neben Toilette, Kratzbaum, Spielzeug oder Kuschelkörbchen ein ganz wichtiges Zubehör, nämlich eine Katzentransportbox gebraucht, die man in verschiedenen Ausführungen, Farben und Materialien kaufen kann.

Ein süßes kleines Kätzchen in einem Weidenkörbchen

So sollte das süße Kitten nur zu Hause rumgetragen werden.

Möchte man den richtigen Bestseller kaufen, so sind Kundenbewertungen, Produkt-Vergleiche, Youtube-Videos und natürlich auch ein guter Test oder Vergleich verschiedener Bestseller sehr hilfreich. Hier auf transportbox-kaufen.de versuchen wir für Sie eine Übersicht an hilfreichen und verlässlichen Informationen aber auch an weiterführenden Adressen aus dem Internet zusammenzustellen. So bekommen Sie zahlreiche Varianten und Auswahlmöglichkeiten, mit der Sie Ihre Suche verfeinern können. Wir wünschen viel Spaß dabei.

Die wichtigsten Punkte zur Beachtung:

  1. Eine Transportbox für Katzen muss gut gesichert werden können. Bei einem Transport im Auto erfolgt dies am besten direkt mit dem Sicherheitsgurt.
  2. Das Gemüt der Katze ist entscheidend bei der Wahl der Box, die für das Tier geeignet ist. Ein wilder Haustiger braucht eher einen stabilen Transportkorb als eine Katzentasche. Eine solche Tragertasche für Katzen könnte durch die wilde Fellnase schnell in ihre Einzelteile zerlegt werden.
  3. Die Katze sollte schon im Vorfeld Bekanntschaft mit ihrer Reisebox gemacht haben und diese auch als vertrauensvollen Ort der guten Erlebnisse und Entspannung im Kopf haben.

4 950
Filter zurücksetzen

Was ist eine Katzentransportbox?

Da Katzen, wie Hunde und jedes andere tierische Mitbewohner auch mal krank werden können, ist auch der Weg zum Tierarzt nicht vermeidbar. Dies gilt aber nicht nur für Krankheit, auch die jährlichen Impfungen sollten sehr ernst genommen werden. Und auch weil sich Katzen – im Gegensatz zum Hund – nur schwer an der Leine führen lassen, muss ein sicherer Transport für das geliebte Haustier gewährleistet sein. Und genau für einen solchen notwendigen Weg wird man nicht um das Thema herum kommen und ein paar Eur ausgeben müssen.

Das Bild zeigt eine Katze, die bei einer von vorne und von oben zu öffnenden Katzenbox herausschaut.

Praktisch ist eine von oben zu öffnende Katzentransportbox.

Um eine oder auch 2 Katzen sicher transportieren zu können, benötigt man auch einen dafür gedachtes Transportbehältnis. Diese gibt es in den verschiedensten Größen, Farben, Formen und Materialien. Eine Transportbox für eine Katze muss auf jeden Fall ausbruchsicher sein. Das Öffnen und Schließen der Box sollte einfach funktionieren. Und die Reinigung sollte einfach von statten gehen. In der Aufregung des oftmals unbekannten oder ungemochten Weges zum Arzt kann nämlich auch mal was daneben gehen. Aber auch wenn das Kätzchen krank ist kann sowas schnell passieren.

Eine Hundebox ist oftmals auch eine gut geeignete Möglichkeit für die Stubentiger. Gerade wenn man über verschiedene Haustiere, wie Hund, Katze, Kaninchen usw. verfügt, kann eine kleinere Hundetransportbox eine gute Alternative sein, weil man nicht extra ein weiteres Modell anschaffen braucht.

Wenn eine Katze in die Reisebox oder Transporttasche muss, so ist dies immer mit Stress verbunden, von daher sollte man auch versuchen es während des Katzentransport so gemütlich wie nur möglich zu gestalten. Dazu muss die Box auch gut belüftet sein und die Möglichkeit bieten, mal einen Blick nach draußen zu werfen ohne dabei das Gefühl von Sicherheit zu verlieren. Auch wenn sich nicht jede Katze gern transportieren lässt, so ist mit dem passenden Transportkorb Sicherheit und guter Komfort für das geliebte Kätzchen gewährleistet.

Unterwegs mit der Miezekatze?

Das Bild zeigt eine Katzentransportbox, die auf der Rückbank eines Fahrzeugs mittels 3-Punkt-Gut gesichert ist.

So ist eine Autotransportbox bestens per 3-Punkt-Gurt gesichert.

Schon kleine Katzenbabys, auch Kitten genannt, müssen manchmal mit dem Auto zu ihrem neuen Zuhause transportiert werden. So süß die kleinen Fellnasen auch sind, man kann sie sich nicht einfach in den Schoss legen. Dies wäre für das kleine Kätzchen aber auch für den stolzen Besitzer viel zu gefährlich. Man braucht nur eine scharfe Kurve oder Bremsung machen und die Situation ist nicht mehr kontrollierbar. Nicht nur der neue kleine Freund selbst, sondern auch der Mensch kann sich in einer solchen Situation stark verletzen. Die Katze wird mit ihren Krallen immer versuchen sich irgendwo festzuhalten, in der Not ist das auch die eigene Haut.

Sicherheit für Katze und Insassen des Fahrzeuges ist nur dann gewährleistet, wenn sich das Tier auch in einer passenden Transportbox befindet. Diese kann und sollte beim Transport im Auto mit einem Anschnallgurt gesichert werden. Wenn man den Weg zu Fuß zurücklegen kann, ist ein Tragegriff oder besser noch ein Schultergurt von Vorteil, denn mit der Zeit kann auch auf kurzem Wege eine Katze recht schwer werden.

Welche Funktionen sollten vorhanden sein?

Die Funktionalität einer Transportbox für Katzen kann je nach Model variieren. Eines haben alle gemeinsam – eine Öffnung durch die die Katze in die Transportbox gelangt – oder wieder heraus kann. Ein Modell aus Kunststoff hat eine Frontöffnung, welche sich nur von außen öffnen und schließen lässt. Je nach Ausführung kann man den Deckel der Transportbox für Katzen abbauen, was dann die Öffnung von oben ersetzen kann, was besonders für Tierarztbesuche sehr praktisch ist.

Die sogenannten Weidenkörbe auch als Rattan- oder Katzenkörbe bekannt, sind oft nicht allzu groß und haben nur an der vorderen Seite eine verhältnismäßig kleine Öffnung. Doch auch wenn es nach einer kleinen Öffnung aussieht, so ist sie das nicht für eine Katze. Die Tiere sind sehr gelenkig und passen oftmals durchs „kleinste“ Schlupfloch.

 

Für ruhige Katzengemüter ist eine Katzen-Tragetasche eine elegante Transportmöglichkeit.

Einen stabilen Tragegriff und ausreichend Lüftungsschlitze haben meistens jedoch alle Transportboxen für Katzen. Einige Katzenboxen verfügen ringsherum über ausreichend große Schlitze, dass für die Katze sogar ein rundum Blick möglich ist. Katzen finden das übrigens super, denn sie wissen gerne wo sie sich befinden und beobachten dabei – besonders in unbekannten Situationen – alles was um sie herum passiert.

Die meisten Transportboxen sind vorn in der Front mit größeren und am Deckel mit kleineren Lüftungsschlitzen ausgestattet. Wichtig ist am Ende jedoch, dass sich die Katze in Ihrem mobilen zu Hause wohlfühlt. Ebenso ist es wichtig, dass die Katze keine Angst vor der Transportbox entwickelt oder sie mit negativen Erlebnissen verbindet. Dann wird man es nämlich schwer haben die Katze in die Box herein zu bekommen, wenn es mal notwendig ist. Mehr zu diesem speziellem Thema gibt es auch in unserem Ratgeberartikel zum Thema: Wie bekommt man eine Katze in die Transportbox?

Welche Ausführungen und Varianten gibt es?

Im folgenden haben wir die gängigsten Varianten und alternativen Katzentransport-Möglichkeiten mit ihren jeweiligen Besonderheiten aufgeführt.

Die Kunststoff-Katzenbox

Diese Modelle sind sozusagen die Klassiker unter den Tiertransportboxen. Sie bestehen aus stabilem Kunststoff und hab mindesten an der vorderen Seite eine Öffnung. Zusätzlich ist es natürlich noch besser, wenn sie von oben zu öffnen sind.

Der weitere Vorteil des Materiales ist, das es leicht und stabil ist. Zusätzlich kann man Kunststoff in der Regel einfach reinigen, so dass ein kleines Malheur, das unterwegs immer mal passieren kann ohne weitere Folgen entfernbar ist. Als Unterlage kann man entweder ein gemütliches Handtuch oder ein schönes weiches Kissen* benutzen.

Die Stabilität ist vor allem wichtig, weil es einige Katzen nicht wirklich mögen auf Reisen zu gehen und dann recht aktiv in Ihrer Behausung auf Zeit werden können. Hier kann es sich auch empfehlen eine Decke über die Box zu legen und mit ruhiger und sanfter Stimme zu dem Tier zu sprechen. Somit werden fremde Eindrücke auf ein geringeres Maß reduziert und das Tier kann sich ein wenig entspannen.

Katzen-Tragetasche

Eine Tragetasche für die Katze ist nur was für ruhige und entspannte Fellnasen. Bei etwas unruhigeren Tieren sind solche meist faltbaren Katzentaschen maximal für kürzere Fahrten empfehlenswert. Katzentaschen sind nicht ausbruchsicher, jedoch aufgrund des weichen Stoffes viel bequemer und gemütlicher für das Tier.

Auch für den Besitzer sind diese angenehmer zu tragen, da sie meistens über einen Schultergurt verfügen und man sie sich bequem umhängen kann. Bei Nichtgebrauch kann die Katzentragetasche platzsparend gefaltet und somit prima verstaut werden.

Die Reinigung ist ähnlich wie beim Weidenkorb etwas aufwändiger. Im Idealfall achtet man darauf, dass das Material wasserdicht oder waschbar ist. Bei den meisten Modellen sind die Ränder auch extra verstärkt, um für Stabilität zu sorgen.

Das Weidenkörbchen

Ein Katzenkorb ist für Katzen ein toller und gemütlicher Rückzugsort. Diese Form der Katzenhöhle wird immer wieder gern genutzt und das nicht nur für den Transport. Durch seine schöne Farbe und Form findet sich in jedem Haushalt ein Fleckchen, bei dem die geliebte Katze in einem für sie sicheren und gemütlichen Umfeld ihr Schläfchen halten kann.

Für einen längeren Transport sind Weidenkörbchen allerdings weniger geeignet, weil sie etwas enger als die gängigen Kunststoff-Katzenboxen oder Katzentragetaschen sind. Auch wenn mal ein kleines Malheur passiert, lassen sich diese Katzenkörbe meist nicht sehr gut putzen.

Nach tierärztlichen Eingriffen, ist es aufgrund der Lage und Größe der Öffnung eher schwierig, die Katze störungsfrei hineinzulegen. Hierfür sollte man besser auf Transportboxen für Katzen zurückgreifen, welche sich auch von oben öffnen lassen.

Katzenkäfig

Der Transportkäfig ist eine einfache und sichere Lösung für den Transport von Katzen und auch anderen Kleintieren. Er ist einfach zusammenklappbar wenn er nicht benutzt wird und lässt sich somit sehr gut verstauen. Für die sensible Katze ist ein Transportkäfig sicher weniger gemütlich, aber dafür in bestimmten Situationen sehr praktisch. Hierzu gehören Zeiten nach Operationen oder auch wenn es um die Zusammenführung von mehreren Katzen geht.

Ein Katzenkäfig lässt sich gut sauber halten, ist sehr stabil und ausbruchsicher. Am meisten werden derartige Käfige aufgrund ihres geringen und variablen Platzbedarfes bei Tierärzten als Aufwachkäfige nach Operationen eingesetzt. Für einen längeren Aufenthalt sind diese Behälter aber eher nicht gedacht.

Das Katzengeschirr bzw. die Katzenleine

Katzen sind sehr eigene Tiere, mit denen das vom Hunde bekannte Gassi gehen nicht ganz so einfach ist. Jedoch ist es durchaus möglich Katzen mit viel Geduld an das Katzengeschirr zu gewöhnen.

Beim Transport im Auto kann ein Katzengeschirr auch ganz praktisch sein und das Tier vor möglichen Gefahren schützen. Das Geschirr ist dann mit einem etwas breiteren Gurt ausgestattet. Dennoch sollte die Nutzung im Auto eher die Ausnahme sein, denn bei scharfen Bewegungen im Fahrzeug wird sich die Katze irgendwo fest krallen, um nicht umher zu „fliegen“.

Den Sitzbezügen und Polstern im Auto dürfte das eher nicht sehr gut bekommen. Von daher gilt: Im Auto lieber auf Nummer sicher gehen und eine stabile Variante nutzen, das kann im Zweifel auch eine gute Hundebox sein, wenn man sowieso auch einen Hund hat.

Welche Hersteller gibt es?

Die wichtigsten Hersteller haben wir im Folgenden aufgeführt. Es gibt natürlich noch weitere, jedoch haben wir uns für diejenigen entschieden, deren Produkte wir vorbehaltlos empfehlen können. Hinzu kommt, dass viele der Modelle natürlich auch für andere Tiere genutzt werden können. Vor allem die für kleinere Hunde oder Kleintiere, wie Kaninchen & Co. ermöglichen eine Mehrfachnutzung .

Gulliver Catit Trixie Skudo Kerbl
Pet Cargo Nobby Stefanplast Curver Anione
Karlie Pettom Songmics PawHut Ferplast

Bei vielen unserer Leser ist die ausreichend große Catit Transportbox sehr beliebt, weil dies eine sehr stabile Transportbox ist. Dies trifft im übrigen auch auf die Transportbox Pet Cargo Cabrio zu.

Was sollte man beachten wenn man eine Katzentransportbox kaufen möchte?

Beim Kauf sollte man immer auf mehrere Kriterien achten. Material, Form und Farbe, aber auch die Abmessungen spielen eine wichtige Rolle. Ebenso muss man natürlich immer der Sicherheit, aber auch dem Komfort für Mensch und Tier ausreichend viel Beachtung schenken.

Die Abmessungen spielen natürlich eine sehr wichtige Rolle. Man muss bedenken, dass eine Katze, insbesondere ein ausgewachsener Kater recht groß und auch sehr schwer werden kann. Daher sollte man auf jeden Fall eine Katzenbox mit einer guten Größe auswählen, bei der sich die Katze noch ein wenig bewegen kann.

So ist es auch für ein ausgewachsenes Tier viel angenehmer und komfortabler, wenn es sich in der Transportbox nicht wie eingeklemmt fühlen muss. Gerade wenn man für länger mit einer Katze unterwegs ist, sollte man ihr genügend Bewegungsfreiheit bieten. Das gilt natürlich auch für den Kater auf Reisen. Bei langen Fahrten bietet sich dann ebenfalls an einen Futternapf mitzuführen. Ein spezielles Beruhigungsmittel kann ebenfalls für Entspannung des Tieres sorgen.

Das Gewicht wird hierbei ein wenig gesplittet. Zum einen sollte die Transportbox ohne die Katze nicht allzu schwer sein. So lässt es sich mit Katze besser viel besser und angenehmer tragen. Zum anderen ist es auch wichtig, dass die Transportbox für Katzen einige Kilos aushält. Ein großer ausgewachsener Kater kann schon mal locker 6 Kilo wiegen. Das ist ein Gewicht, welches eine Transportbox für die Katze auf jeden Fall aushalten sollte, ohne dass diese gleich zerbricht.

Bei der Wahl des Materials muss man vor allem das Wesen der Katze beachten und erst im zweiten Schritt kann man den eigenen Geschmack berücksichtigen. Die einen mögen eher Katzenkörbe aus Rattan, die anderen bevorzugen Kunststoffboxen oder Tragetaschen.

Für die Katzen selbst ist auf jeden Fall angenehmer, wenn sie rausschauen können. Eine Katzen-Transportbox aus Plastik hat den Vorteil, dass sie sich gut reinigen lässt. Außerdem ist sie bei temperamentvollen Katzen ausbruchsicher. Dafür sind Katzentragetaschen oder Körbe meistens ein wenig gemütlicher für das Tier.

Optimal ist eine Box, die sich von der Seite und von oben öffnen lässt. So kann die Katze allein hinein gehen oder sich rein locken lassen.

Ebenfalls gut geeignet ist ein abnehmbarer Deckel, denn so kann bei einem Tierarztbesuch der Arzt die Katze leicht aus der unteren Transportbox-Wanne entnehmen. Auch nach eventuellen tierärztlichen Behandlungen lässt sich die Katze besser in die Transportbox zurück legen, als dies von vorn möglich ist.

Bei einigen Varianten für den Tiertransport werden zusätzlich die passenden Kissen oder auch Futter und Trinknäpfe angeboten. Dieses Zubehör ist vor allem für längere Fahrten empfehlenswert.

Auch gibt es Katzentransportboxen mit passenden Decken oder gleich einem Katzenbett, um die Box ein wenig abzudunkeln und gemütlich zu machen. Eine Abdeckung schützt das Kätzchen gleichzeitig vor zu viel Sonne, Wind, Kälte oder auch Regen, wenn man ein paar Meter zu Fuß gehen muss.

Tipps zum Preis – Was kostet eine gute Katzentransportbox?

Die beiden wichtigsten Aspekte, die man beachten muss sind Sicherheit und der Komfort. Es ist natürlich super, wenn sie auch den Haltern gefällt. Wichtiger ist aber, dass sie den Ansprüchen des Tieres genügt. Für welches Model man sich am Ende entscheidet, ist also nach der Mentalität der Katze und Funktionalität der Box gesehen reine Geschmacksache.

Eine gute stabile und auch sichere Transportbox aus Kunststoff gibt es schon für ca.25€. Diese Modelle haben dann meist nur eine Öffnung vorn. Gleichzeitig sind spezielle Haltekerben für den 3-Punkt-Gurt vorhanden, damit sie auch als Autotransportbox genutzt werden können.

Weidenkörbchen sind natürlich bei den Katzen sehr beliebt, weil diese Körbe einen gewissen Höhlen-Charakter haben. Und sie lieben Höhlen und Kartons über alles. Ein Katzenkorb aus Weide ist durch das zur Verwendung kommende Material etwas Preisintensiver und man muss damit rechnen ca. 40€ zu zahlen.

Für eine qualitativ hochwertige und faltbare Tragetasche sollte man gute 50€ einplanen. Besonders die Qualität der Nähte spielt bei Katzentragetaschen eine entscheidende Rolle, da diese für die notwendige Stabilität sorgen. Ebenso sollte das Material möglichst kratz- und Krallenfest sein und dabei auch noch leicht zu säubern.

Alles in allem sind die Preise für ein gute Modell relativ moderat. Besonders wenn man dabei bedenkt, dass eine solche Box auch daheim als Höhle und Rückzugsort genutzt werden kann, was bei einer großen Hundetransportbox eben nicht möglich ist. Dies hat den Vorteil, dass der Stubentiger schon an das Unterwegs-zuhause gewöhnt ist und bei der Nutzung als Autotransportbox keine unbekannte Umgebung vorfindet.

Wo kann man die beste Katzentransportbox kaufen?

Natürlich findet man im örtlichen Handel, wie Zoofachgeschäft, Garten- oder Baumarkt eine gewisse Grundauswahl von Haustiertransportboxen. Dabei darf man jedoch nicht vergessen, dass die räumlichen Gegebenheiten die Modellvielfalt im Allgemeinen deutlich einschränken. Schließlich nimmt so ein Behältnis doch schon einiges an Platz ein und dieser ist im regionalen Handel immer teuer. Wobei man hier auch fairer Weise sagen muss, dass man eine Haustierbox für die Miezekatze auch gut für Kaninchen oder Hund nutzen kann.

Unsere klare Empfehlung ist es eine Transportbox für die Katze im Internet zu kaufen. Dies hat den Vorteil, dass man in aller Ruhe aussuchen kann, ohne dabei an Öffnungszeiten denken zu müssen. Zusätzlich ist die Auswahl sehr viel größer und man hat neben der Lieferung in Haus den Vorteil der guten Preise, so wie bei uns.

Eine richtig gute und vielfältige Auswahl finden sie hier auf unserer Seite Transportbox-kaufen.de. Dabei stehen verschiedene Bauformen, Farben und Materialien zur Verfügung. Wenn Sie damit aber noch immer nicht fündig werden hilft auch der direkte Blick auf die schier unendliche Auswahl beim einem der größten und beliebtesten Onlinehändler Amazon*, den nahezu jeder kennt und der für seine hohe Dienstleistungsqualität bekannt ist.

Man kann deutlich erkennen, dass das Interesse im Laufe der Zeit immer mehr gestiegen. Ein gutes Zeichen dafür, dass sich die Menschen immer besser um ihre geliebten Haustiere kümmern.

Katzen wurden schon gute 3000 Jahre vor Christus und nicht erst zu Zeiten der alten Ägypter als Haustiere gehalten. Sie haben also eine sehr lange Tradition im Zusammenleben mit den Menschen. Entsprechend haben sich die zumindest kleinen Fellnasen gut an den Menschen gewöhnt, wenn gleich sie natürlich noch immer Raubtiere sind. (Quelle: Wikipedia)

Was sind die Vor- und Nachteile einer Katzenbox?

Vorteile

  • Sicherheit für Mensch und Tier beim Transport
  • guter Rückzugsort (Katzenhöhle) für Zuhause
  • lässt sich schnell und einfach reinigen
  • lässt sich die Box von oben öffnen oder der Deckel abnehmen, kann man die Katze einfach reinlegen
  • kann auch für andere Haustiere genutzt werden

Nachteile

  • Transportboxen aus Plastik lassen sich nicht zusammenfalten und sind somit schlechter zu verstauen (es sei denn es handelt sich um Faltboxen)
  • Weidenkörbchen und Tragetaschen sind nicht für temperamentvolle Katzen geeignet und lassen sich schlechter säubern

Worauf muss man bei einem Katzenboxentest oder Vergleich achten?

Bei Tieren kommt neben der Objektivität auch immer die eigene Wahrnehmung zum Tragen. Doch man muss besonders wenn man nach einem Vergleich oder Test im Netz auf der Suche ist, darauf achten, dass vergleichbare Aspekte möglichst neutral beachtet werden.

Dabei sollte man stets im Hinterkopf behalten, dass der Sinn einer solchen Transportbox immer an erster Stelle die Sicherheit ist. Jeder hat sicher im Straßenverkehr beobachten können wie der geliebte Hund auf dem Schoss der Beifahrerin sitzt. Aber ganz ehrlich, da gehört er nicht hin. Es ist einfach viel zu gefährlich. Und egal wie gut man selbst Auto fahren kann, es passieren trotzdem Unfälle und ein ungesicherter Vierbeiner wird dann schnell zum Wurfgeschoss oder so schwer verletzt, dass er nicht überleben kann. Die richtige Autobox würde dies immer verhindern.

Wir von transportbox-kaufen.de sagen immer: „Wer seine Fellnase wahrhaftig liebt, sorgt auch unterwegs mit der richtigen Katzentransportbox für Sicherheit!“

Wenn also in Tests dazu geraten wird, Hund oder Katz zwar in einer Autobox aber trotzdem nur auf dem Schoss zu halten, um mit ihm beruhigend sprechen zu können, dann überlegen Sie bitte ob das eine sinnvolle Lösung ist. Besser ist es doch sich neben den kleinen Liebling auf die Rücksitzbank zu setzen.

Auch Stiftung Warentest hat hierzu schon ausdrücklich vor der ungesicherten Mitnahme gewarnt:

Viele der Seiten im Internet dienen ausschließlich dazu dem Leser Bestseller, Test- und Vergleichssieger vorzustellen, welche dann auf Grund von rein subjektiven Merkmalen getroffen sind, obwohl überhaput nichts getestet wurde. Zu Gute halten muss man den Informationen und sogenannten Fake-Test-Seiten, dass hierbei viele Informationen aus verschiedenen Quellen zum Thema zusammengetragen wurden. Dies erfolgt manchmal sehr übersichtlich und manchmal mit der reinen Absicht der Produktvermittlung.

Auch wir haben Informationen zur Thematik zusammengefasst und ja, auch wir bekommen eine kleine Provision, wenn eines der von uns vorgestellten Produkte verkauft wird. Dadurch entsteht für den Käufer aber kein Nachteil oder Mehrkosten. Das ist letztendlich wie bei einer Verkäuferin im Kleidungsgeschäft, die beratend zur Seite steht, um Sie bei Ihrer Kaufentscheidung zu unterstützen. Was wir im Vergleich zu anderen Seiten nicht machen ist einen willkürlichen Katzentransportbox-Testsieger zu küren oder einen Vergleichssieger, weil wir keine Vielzahl an Boxen getestet haben. Auch eine Bestenliste finden Sie bei uns nicht, denn wir brauchen das nicht bei Amazon oder anderen Shops kopieren.

Wie erwähnt ist die richtige Box stark vom Wesen der Fellnase abhängig und auch auch eigenen Geschmack, der Größe des Tieres usw. Das bedeutet um einen objektiven Test überhaupt durchführen zu können müssten wir viele Katzen haben und noch viel mehr Boxen zum Vergleich. Das ist natürlich unrealistisch, also versuchen wir dabei zu unterstützen sich einen guten Überblick machen zu können.



Wo kann man Tests und Vergleiche finden?

Einen konkreten Test zu dieser Art der Tiertransportboxen konnten wir weder bei Stiftung Warentest finden oder auch bei Ökotest. Dies liegt allerdings weniger am schnurrenden Liebling, sondern vielmehr daran, dass diese Art von Test zu spezifisch bei diesen Haustieren ist. Allgemeine Tests von Stiftung Warentest findet man vor allem aus dem Bereich der Hundebox, so wie diesen Test hier: Hundebox-Test

Dennoch sind die darin enthaltenen Informationen hilfreich und wichtig, da ja die am meisten in den Familien verbreiteten eher kleinen bis mittleren Hunde für einen Vergleich ja ausreichend große Körpermaße mitbringen.


Fazit

Eine Katze muss mindestens einmal im Jahr zum Tierarzt, auch wenn sie nicht krank ist. Die Nutzung der Box mit dem geliebten Tierchen ist dann unvermeidbar. Um es allen Beteiligten dabei so einfach und angenehm wie möglich zu machen, gibt es verschiedene Aspekte bereits im Vorfeld zu beachten. Man muss die tierischen Charaktereigenschaften und die eigenen Möglichkeiten in Einklang bringen, dann findet man auch die passende Box oder Transporttasche.

Wer für das Tier nur das Beste möchte, der nimmt es nämlich unterwegs nicht einfach auf dem Arm oder setzt es ungesichert in den Fußraum des Wagens. Eine Katze oder ein Kater muss vor allem beim Transport im Auto gut gesichert sein. Auch für den kleinen Geldbeutel findet jeder Katzenbesitzer das passende Modell, denn die Sicherheit für das Tier und den Mensch ist das Allerwichtigste, um gemeinsam noch viele schöne Jahre zu erleben.


Wichtige Fragen zu Katzenboxen

Kann man einen Katzentransport per Flugzeug machen?

Natürlich ist es möglich eine Katze mit ins Flugzeug zu nehmen. Wichtig sind hier aber besondere Anforderungen einzuhalten. Zum einen muss man wissen, das eine Flugreise eine extreme Stress-Situation auslösen. Die Vielzahl an verschiedenen Eindrücken, sei es Bewegung und Geräusche aber auch veränderter Luftdruck, Gerüche usw. machen Tieren sehr zu schaffen.

Und ebenfalls ist wichtig die Fellnase in einer zugelassenen IATA-Box zu befördern. Verweigert man sich diesem kann es zu einer unfreiwilligen Zwischenlandung kommen, wie der ADAC zu berichten weiß: Katze an Bord zwingt durch randalierende Besitzern Flugzeug  zur Zwischenlandung.

Wie kann man man seine Katze für die Reise beruhigen?

Das ist ein grundsätzlich schwieriges Thema, es gibt hierzu einige „Therapieformen“ und Behandlungsmöglichkeiten. Weit bekannt sind Wohlfühlmittel wie das Feliway Umgebungsspay*, das neben dem eigenen zu Hause auch in einer Katzenbox zur Anwendung kommen kann. Ein anderes wahres Wundermittel zur Beruhigung kann dabei die homöopathische Therapie mit Bachblüten sein. Dieser Methode haben wir uns in einem gesondertem Magazin-Artikel zur Bachblütentherapie gewidmet.

Wie lockt man die Katze in die Transportbox?

Wichtig ist, dass die Miez keine unangenehme Verbindung mit der Reisebox hat, sondern diese vielleicht aus dem täglichen Spiel daheim oder auch als gemütlichen Schlafplatz kennt. Dann kann man den Vierbeiner auch mit kleinen Leckerlis locken und somit die Box immer mehr einbinden. Einen detaillierten Magazin-Artikel haben wir bereits veröffentlicht.